Flashplayer:

The Inner Land (2009)


Exodus (2006)


Nature´s Odyssey (2004)




Kommentar schreiben:

*Name
Email
*Kommentar

Kommentare:


katerkarlo schrieb am 24.04.2007 14:37
oh wie geil, endlich wieder was neues von euch, ihr lasst es ja mächtig krachen, herrlich, mehr davon :-)


Torsten D. schrieb am 03.05.2007 15:42
Ohne viele Worte: GRANDIOS!!!


Kraulchen schrieb am 05.05.2007 13:13
Nun, ich höre "The Inner Land" wiederholt und wiederholt. Jedes mal stolpere ich über das Stück bei 6:37, bei dem Das eine Thema abgehandelt ist, und ein Abschluß gesetzt wird. Nach kurzer Stille fängt ein komplett neues Thema an, daß sich durch seine Ruhe vom ersten Teil abzeichnet. Kurz: es klingt, als seien das zwei verschiedene Stücke, und als seien sie als zwei Tracks zu behandeln.
Ich glaube beide Stücke müssen dort stärker verbunden werden ... wenn das geht.

Persönlich (als MO-Fan) wünschte ich mit die E-Gitarre zwischen 5:30 und 6:10 noch trockener, härter und teils kreischender, aber vielleicht ist das überhaupt nicht, wo ihr hinwollt.

Ansonsten ist es ein Traum eines Stücks, fast 9:30 Minuten, abwechslungsreich und kraftvoll. Ein letztes aufbäumen kurz vor Schluß.

Ein schönes Stück. :-)


ody schrieb am 14.06.2007 23:34
Erst mal ein verspaetetes Dankeschoen fuer Euer Feedback. Was mir aber auf der Seele brennt *zukraulchengugg* - das Thema ist bis 6:37 mitnichten abgehandelt! Es handelt sich um das gleiche (dezent verschoben), nur auf eine komplett andere Art und Weise interpretiert, und das aus gutem Grund. :-) Wollt ich mal loswerden.

Ron / Shaped Signs


GlowingHeart schrieb am 20.09.2007 11:10
"The Inner Land" - gefällt mir!

Irgendwie kam mir das Arrangement ab Passage 5'16'' (Drums & E-Gitarre) irgendwie bekannt vor, als hätte ich es so ähnlich schon mal vor Jahren gehört. Kein Wunder als alter Mike Oldfield Fan und fand in "AMAROK" (1990) doch tatsächlich eine ähnlich klingende Passage im ähnlichen Arrangement. Zufall oder gewollt?

Neu aufmerksam machten mich die E-Gitarrenklänge in der Chillout-Szene von Marco Torrance, wo sie sehr gut eingearbeitet und ein Genuß für die Ohren sind.

Danke!